Zum Inhalt

Immobilienkredit Vergleich: Beste Zinsen in Österreich

Geschrieben von Robert Prazak
Stand: Mai 2024
Vergleich: Ab 3,25 % fix eff. Jahreszins*
Sicher: Persönliche Angebote von über 80 Banken
Seriös: Kompetente Beratung und komplette Abwicklung

Mit unserem Immobilienkredit-Vergleichsrechner können Sie verschiedene Kreditangebote in Österreich vergleichen und die besten Zinsen finden. Finden Sie den passenden Immobilienkredit für Ihr Vorhaben und sichern Sie sich die günstigsten Konditionen.

  • Ein Immobilienkredit ist zweckgebunden und wird oft mit einer Hypothek abgesichert.
  • Mit dem Immobilienkredit-Rechner können verschiedene Kreditmodelle verglichen werden.
  • Beim Vergleich sollte auf den Effektivzins, variable oder fixe Zinsen, Sondertilgungsmöglichkeiten und weitere Konditionen geachtet werden.
  • Nebenkosten beim Immobilienkauf sollten nicht vergessen werden und können bis zu 12% des Kaufpreises betragen.
  • Ein persönlicher Finanzberater kann bei der Auswahl des richtigen Immobilienkredits helfen.
Unser Finanzierungspartner
smava Wunschkredit
Empfehlung
Alle Banken vergleichen ab 3,25 % fix eff. Zins p.a.

Persönliche Angebote von über 20 Banken mit nur einer Anfrage

  • Über 80 Banken mit nur einer Anfrage
  • Unverbindlich, KSV-neutral
  • Kostenlose Beratung

Immobiliendarlehen anfragen

> kostenlos & unverbindlich

Was ist ein Immobilienkredit?

Ein Immobilienkredit ist mehr als nur eine finanzielle Zusage der Bank. Er ist eine langfristige Verpflichtung, die den Grundstein für ein Eigenheim legt.

Mit einem Immobilienkredit wird ein konkretes Vorhaben verfolgt: der Kauf, der Bau oder die Sanierung einer Liegenschaft. Die Zweckbindung ist ein wesentliches Merkmal dieses Kredittyps.

Für die Bank bedeutet ein Immobilienkredit ein vergleichsweise überschaubares Risiko, da eine Grundbuchseintragung als Sicherheit dient. Für den Kreditnehmer ist er oftmals ein entscheidender Schritt zum Erwerb oder Erhalt von Wohneigentum.

Die Rückzahlung des Kredits erfolgt in regelmäßigen Raten über einen zuvor festgelegten Zeitraum. Die Dauer hängt von der Höhe des Darlehens und der individuellen finanziellen Situation ab.

Letztendlich ermöglicht der Immobilienkredit vielen Menschen den Wunsch vom eigenen Zuhause. Es ist essenziell, das passende Kreditangebot sorgfältig auszuwählen.

Immobilienkredite vergleichen: Darauf kommt es an

Zuallererst gilt es, das Augenmerk auf den Effektivzinssatz zu richten. Dieser bildet die Gesamtkosten des Kredits allumfassend ab und ist maßgeblich für die Kreditkosten.

Eine Analyse der Zinsbindungsfrist ist ausschlaggebend. Sowohl variable Zinsen als auch Fixzinsvereinbarungen haben ihre Vorteile und Risiken, die je nach Marktlage und persönlicher Risikobereitschaft zu bewerten sind.

Die Möglichkeit von Sondertilgungen kann langfristig zur Kostensenkung beitragen. Allerdings sollten die hierfür anfallenden potenziellen Zusatzkosten im Voraus geklärt sein.

Die persönliche Betreuung und Beratung bildet ein weiteres Kernstück einer zufriedenstellenden Kreditbeziehung. Ein vertrauensvolles Verhältnis zum Finanzbearbeiter kann die Flexibilität und Lösungsorientierung im Vertragszeitraum deutlich erhöhen.

Was kann ich mir leisten: Finanzierung für die Immobilie berechnen

Berechnen Sie zunächst Ihr verfügbares Einkommen, um Ihre maximale Kreditrate zu ermitteln. Berücksichtigen Sie dabei auch Rücklagen für unvorhergesehene Ausgaben.

Nehmen Sie eine realistische Bewertung Ihrer finanziellen Situation vor. Dazu zählen neben Ihrem Nettoeinkommen auch bestehende Verpflichtungen wie etwa vorhandene Kredite oder Unterhaltszahlungen.

Setzen Sie Eigenkapital ein, um die Gesamtfinanzierungskosten zu reduzieren. Je höher der Eigenkapitalanteil ist, desto günstiger wird in der Regel die Kreditkondition. Ein Mindestmaß an Eigenkapital erhöht auch Ihre Verhandlungsbasis bei der Bank.

Machen Sie sich mit Hilfe des Kreditrechners ein Bild von der zu erwartenden monatlichen Belastung. Inkludieren Sie sämtliche mit dem Immobilienkauf verbundenen Nebenkosten in Ihre Kalkulation.

Ziehen Sie Fachleute hinzu, um ein realistisches Budget für Ihren Immobilienkauf zu planen. Ein Beratungsgespräch kann helfen, sämtliche Kostenpunkte präzise zu erfassen.

Finanzierungsrechner

Finanzierungsrechner

Ihre Eingaben

.00
4%
1%10%
30Jahre
5Jahre35Jahre

Ihre monatliche Annuität

Wie funktioniert der Kreditrechner für Immobilien?

Zunächst wählen Sie den Rechnertyp aus.

Im nächsten Schritt geben Sie wesentliche Daten ein. Hierzu gehört der Preis der Immobilie, die Höhe Ihres Eigenkapitals, die gewünschte Kreditlaufzeit und die Art der Verzinsung. Anhand dieser Information kann der Kreditrechner erste Vorausberechnungen anstellen, die Ihnen einen Überblick über die möglichen monatlichen Belastungen geben. Somit haben Sie eine erste Grundlage, um Angebote zu vergleichen und die finanzielle Tragbarkeit zu beurteilen.

Nun legen Sie die Kreditdetails fest.

Die Ergebnisübersicht präsentiert alle relevanten Zahlen. Diese umfasst in der Regel die monatliche Rate, den Soll- und den Effektivzinssatz sowie den Gesamtbetrag, der über die Laufzeit zurückgezahlt wird. Es ist jedoch ratsam, diese vorläufigen Ergebnisse gründlich mit einem Finanzexperten zu besprechen, da viele individuelle Faktoren berücksichtigt werden müssen, die der Online-Rechner nicht abbilden kann.

Ergänzend ziehen Sie zusätzlich Nebenkosten in Betracht. Diese können signifikanten Einfluss auf Ihre Gesamtfinanzierungssumme haben. Es ist unerlässlich, bei der Planung sämtliche Gebühren einzukalkulieren — von der Grunderwerbssteuer bis hin zu Notarkosten. Unsere Experten stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite, um auch diese Posten präzise in Ihre Kreditplanung zu integrieren.

Wie werden Zinsen bei Krediten berechnet?

Die Berechnung der Zinsen ist ein essenzieller Bestandteil bei der Aufnahme eines Kredits. Zinsen sind der Preis, den Kreditnehmer für das geliehene Kapital an die Bank zahlen.

Die Höhe der Zinsen bestimmt sich durch den Sollzinssatz und wird in Prozent vom Kreditbetrag angegeben. Dieser Zinssatz wird auf den noch offenen Kreditbetrag angewandt und bestimmt somit die regulären Kosten, welche die Bank für das Bereitstellen des Darlehens berechnet. Der Sollzinssatz ist variabel oder fix vereinbart und bildet die Grundlage für die Zinszahlungen des Kreditnehmers.

Neben dem Sollzinssatz spielt der Effektivzins eine entscheidende Rolle bei der Gesamtbewertung der Kreditkosten. Der Effektivzins umfasst neben dem Sollzins auch sämtliche weitere Kosten und Gebühren, die mit dem Kredit in Verbindung stehen. Er gibt daher die tatsächliche jährliche Belastung durch den Kredit an und ermöglicht einen transparenten Vergleich verschiedener Angebote.

Es ist zudem wichtig zu verstehen, dass die Zinsberechnung oft unter Anwendung der Zinseszinsmethode erfolgt. Dabei werden die Zinsen nicht nur auf das ursprünglich geliehene Kapital, sondern auch auf die im Laufe der Zeit angesammelten Zinsen berechnet. Dadurch kann sich die Zinsbelastung über die Jahre erhöhen, insbesondere bei langen Laufzeiten und höheren Zinssätzen. Ein gut gestalteter Tilgungsplan kann dazu beitragen, die Zinsbelastung über die Laufzeit des Kredites zu reduzieren.

Effektivzins als Vergleichsgrundlage

Der Effektivzins reflektiert die wahren Kosten eines Immobilienkredites umfassend, indem er sämtliche Gebühren und Nebenkosten einbezieht. So ermöglicht er einen präzisen Vergleich verschiedener Finanzierungsangebote.

Eine Fokussierung ausschließlich auf den Sollzins wäre inadäquat, da dieser nicht alle Kosten widerspiegelt. Der Effektivzins ist daher von hoher Relevanz für einen objektiven Vergleich. Er gewährt Einsicht in die tatsächliche finanzielle Belastung, die ein Immobiliendarlehen mit sich bringt. Dies schließt (neben den Zinsen) auch Bearbeitungsgebühren, Kontoführungskosten und eventuelle Vermittlungsentgelte ein.

Bei der Kalkulation des Effektivzinses sind auch die Konditionen der Zinsbindung zu beachten. Diese können die Kostenstruktur beeinflussen, insbesondere bei längeren Laufzeiten. Der Effektivzins bezieht solche Faktoren mit ein und schafft so ein transparentes Bild der Kreditkosten.

Es ist essentiell, dass der Effektivzins stets im Licht der aktuellen Marktlage betrachtet wird. Veränderungen im Zinsniveau haben direkten Einfluss auf die Kreditkosten, was bei einem Vergleich berücksichtigt werden muss. Dies ist insbesondere bei variabler Verzinsung von Bedeutung, da hier Schwankungen weitreichende finanzielle Konsequenzen haben können.

Da der Effektivzins auch zukünftige Tilgungspläne und Zinsanpassungen einschließt, bietet er potentiellen Kreditnehmern eine solidere Planungsgrundlage. Somit können Kreditnehmer fundiertere Entscheidungen hinsichtlich ihrer finanziellen Möglichkeiten und Risiken treffen.

In Summe ist der Effektivzins das entscheidende Kriterium, um die Gesamtkosten eines Immobilienkredites zu erfassen und zu vergleichen. Er gewährleistet, dass Kreditangebote fair und umfassend bewertet werden können, was im Bestreben nach der besten Finanzierungslösung unerlässlich ist.

Zinsmodell wählen

Die Entscheidung zwischen einem variablen und einem fixen Zinsmodell sollte mit Bedacht getroffen werden. Bei einem festen Zinssatz profitieren Sie von einer konstanten Rate über die gesamte Zinsbindungsfrist hinweg und sind gegen Marktschwankungen abgesichert. Demgegenüber bietet ein variables Zinsmodell die Chance, von fallenden Zinsen zu profitieren, birgt allerdings auch das Risiko einer unerwarteten Erhöhung der Zinskosten.

Ein ausgewogenes Zinsmodell könnte auch eine Kombination von fixen und variablen Zinselementen umfassen. Diese Option kann für bestimmte Finanzierungsphasen adaptiert werden und somit ein hohes Maß an Flexibilität mit relativer Kostenstabilität verbinden. Entscheidend bleibt die Abwägung Ihrer individuellen Finanzsituation und Ihrer persönlichen Risikobereitschaft.

Variable Zinsen erklärt

Variable Zinsen passen sich regelmäßig dem jeweiligen Marktumfeld an und können sich somit im Zeitverlauf verändern. Dies impliziert für den Kreditnehmer eine unvorhersehbare Kostenstruktur, die sich sowohl positiv als auch negativ auswirken kann.

Mit einem variablen Zinsmodell sind Sie flexibel und können in Zeiten sinkender Marktzinsen finanzielle Vorteile erzielen. Allerdings birgt dies ebenso die Gefahr, dass steigende Zinsen die Kreditkosten unvorhergesehen erhöhen.

Bei steigendem Marktzinsniveau können variable Darlehenszinsen rasch ansteigen.

Besonders in einem volatilen Wirtschaftsumfeld können variable Zinsen zu einer echten Herausforderung werden. Schutzinstrumente, wie Zinscaps oder -swaps, bieten hier Absicherungsmöglichkeiten, um das Risiko einer kostspieligen Zinsexplosion zu minimieren. Ihre Einsatzmöglichkeiten und Konditionen sollten im Detail mit einem Finanzexperten besprochen werden.

Vorteile von Fixzinsen

Fixzinsen bieten die Sicherheit einer konstanten Zinsbelastung über die gesamte Zinsbindungsdauer. Dies erleichtert die langfristige Finanzplanung und Budgetierung erheblich, da Sie stets mit gleichbleibenden Raten rechnen können. Vor allem in Phasen niedriger Zinsen ist eine Fixzinsvereinbarung für Kreditnehmer besonders attraktiv, denn sie ermöglicht es, die günstigen Konditionen über einen langen Zeitraum zu sichern.

Eine Fixzinsvereinbarung schützt vor den Unsicherheiten des Marktes. Sie sind gegen zukünftige Zinserhöhungen abgesichert und Ihr Zinssatz bleibt unberührt von schwankenden Marktentwicklungen. Dadurch sind Fixzinsen speziell für risikoaverse Personen eine wertvolle Option, da sie unerwünschte Überraschungen vermeiden helfen.

Zudem gewährleisten Fixzinsen eine transparente Kostenstruktur, die es den Kreditnehmern ermöglicht, die Gesamtkosten des Kredits exakt zu kalkulieren. Der Gesamtfahrplan des Kredites bleibt somit unabhängig von eventuellen Zinssteigerungen am Markt, was für eine hohe Planungssicherheit sorgt. Darüber hinaus kann sich die Fixzinsvereinbarung positiv auf die Bonitätseinschätzung auswirken, da die regelmäßigen und kalkulierbaren Zahlungen die Kreditwürdigkeit stärken.

Der klare Vorteil eines Fixzinsdarlehens liegt zudem in seiner Berechenbarkeit, auch im Vergleich zu den möglichen Vorteilen eines variablen Zinssatzes in einer Niedrigzinsphase. Trotz eines möglicherweise höheren Zinssatzes zu Beginn, sichert ein fixer Zinssatz die Konditionen auf lange Sicht und bewahrt Kreditnehmer vor steigenden Zinsen in der Zukunft. Ein professioneller Vergleich der verschiedenen Angebote, unter Berücksichtigung der persönlichen Situation und der Zinserwartungen, ist entscheidend für die Wahl der passenden Zinsgestaltung.

Was kosten Bauzinsen aktuell?

Nebenkosten beim Immobilienkauf

Kaufnebenkosten sind nicht zu unterschätzen.

Der Erwerb von Immobilien ist verbunden mit erheblichen Zusatzkosten, die oft unterschätzt werden. Zu den klassischen Nebenkosten zählen die Grunderwerbsteuer, Notargebühren, die Grundbucheintragung sowie Kosten für die Hypothekeneintragung. Ebenso müssen eventuelle Maklergebühren und anfallende Renovierungskosten bedacht werden.

Die Grunderwerbsteuer beträgt meist 3,5%.

Eine solide Finanzplanung schließt Nebenkosten mit ein. Wichtig ist dabei, die Höhe dieser Kosten Detailliert zu ermitteln, um unerwartete finanzielle Engpässe zu vermeiden. Auch können diese Nebenkosten nicht durch Kredite der öffentlichen Hand gedeckt werden.

Nebenkosten erhöhen den Finanzierungsbedarf um bis zu 12%. Expertenrat ist unerlässlich, um alle anfallenden Gebühren zu erfassen und eine optimale Kreditstruktur zu finden, die diesen Mehrbedarf berücksichtigt.

Wann wird ein Immobilienkredit abgelehnt?

Ein Immobilienkredit kann abgelehnt werden, wenn die Bonität des Kreditnehmers nicht ausreichend ist. Banken prüfen die Kreditwürdigkeit sehr genau.

Zu geringes Einkommen, hohe bestehende Schulden oder ein unsicherer Job können zur Ablehnung eines Immobilienkredits führen. Auch negative Einträge in der KSV können hinderlich sein.

Banken verlangen oft einen gewissen Prozentsatz an Eigenkapital. Fehlt dieses oder reicht es nicht aus, kann es zur Ablehnung des Kreditantrags kommen. Eine solide Eigenkapitalbasis ist ein wichtiges Entscheidungskriterium.

Die Immobilie selbst spielt ebenfalls eine Rolle. Entspricht sie nicht den Sicherheitsanforderungen oder wirkt die Wertsteigerung ungewiss, wird die Kreditvergabe oft verwehrt. Hier zählt die Absicherung des Darlehens durch den Immobilienwert.

Auch formale Fehler oder unvollständige Unterlagen im Antragsprozess können ein Grund für die Ablehnung eines Immobilienkredits sein. Daher ist Sorgfalt bei der Antragstellung geboten.

Häufig gestellte Fragen zum Immobilienkredit Vergleich

Eine Sammlung von häufig gestellten Fragen zum Vergleich von Immobilienkrediten in Österreich.

Was ist ein Immobilienkredit?

Ein Immobilienkredit ist ein zweckgebundener Kredit, der für den Kauf, Bau oder Umbau einer Immobilie verwendet wird und in der Regel durch eine Hypothek abgesichert ist.

Wie kann ich verschiedene Immobilienkredite vergleichen?

Mit unserem Immobilienkredit-Rechner können Sie verschiedene Kreditmodelle online vergleichen und so den besten Kredit für Ihre Bedürfnisse finden.

Was ist der Effektivzins und warum ist er wichtig?

Der Effektivzins beinhaltet alle Gebühren und Nebenkosten eines Kredits und ist daher für den Vergleich von Immobilienkrediten aussagekräftiger als der Sollzins.

Sollte ich mich für variable oder fixe Zinsen entscheiden?

Die Wahl zwischen variablen und fixen Zinsen hängt von Ihrer Risikobereitschaft ab. Variable Zinsen werden regelmäßig an die Marktsituation angepasst, während feste Zinsen für einen bestimmten Zeitraum gleich bleiben.

Gibt es Möglichkeiten zur Absicherung gegen Zinssteigerungen?

Ja, neben einer Fixzinsbindung können Sie sich auch anderweitig gegen plötzliche Zinssteigerungen absichern, z.B. mit Zinscaps. Fragen Sie Ihren Finanzexperten nach den Möglichkeiten.

Kann ich eine Sondertilgung vornehmen?

Die Möglichkeit einer Sondertilgung ermöglicht es Ihnen, einen Teil des Kredits vorzeitig zurückzuzahlen. Informieren Sie sich bei der Bank, ob eine solche Sondertilgung kostenfrei ist.

Wird eine Lebensversicherung als zusätzliche Sicherheit verlangt?

Manche Banken verlangen eine Kreditrestschuldversicherung als zusätzliche Sicherheit. Klären Sie mit der Bank, ob dies erforderlich ist und welche Kosten damit verbunden sind.

Welche Laufzeiten sind möglich?

Die Laufzeiten von Immobilienkrediten können je nach Bank variieren. Erkundigen Sie sich bei der Bank nach den möglichen Laufzeiten und wählen Sie die für Sie passende Option.

Ist die persönliche Ebene wichtig bei der Auswahl eines Immobilienkredits?

Ja, neben den finanziellen Aspekten ist es wichtig, einen persönlichen Finanzberater zu haben, mit dem Sie über Ihre Bedürfnisse und Ziele sprechen können.

Welche Nebenkosten fallen beim Immobilienkauf an?

Beim Immobilienkauf in Österreich fallen zusätzlich zum Kaufpreis noch Nebenkosten wie Grunderwerbsteuer, Grundbucheintragung, Pfandrechteintragung, Notar- und Anwaltskosten sowie Finanzierungsnebenkosten an.

Wie kann ich die Nebenkosten in den Immobilienkredit-Rechner einbeziehen?

Tragen Sie nicht nur den Kaufpreis, sondern auch die Nebenkosten in den Immobilienkredit-Rechner ein, um eine realistische Kreditsumme zu ermitteln.

Wie hoch sind die Zinsen beim Immobilienkredit?

Der nominelle Sollzinssatz für einen Kredit über 200.000 Euro variiert derzeit (Stand 10.01.2024) zwischen 4,750 % und 6,250 % p.a. bei variabler Verzinsung bzw. zwischen 3,250 % und 4,750 % p.a. bei fester Verzinsung, abhängig von der Zinsbindungsdauer. Bitte beachten Sie, dass dies nur Richtwerte sind und der tatsächliche Zinssatz von verschiedenen Faktoren abhängt, insbesondere von der Bonität des Kreditnehmers.

Wie kann ich einen Immobilienkredit bei Capitalo beantragen?

Um ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch zu vereinbaren, können Sie uns eine Anfrage über das Kontaktformular nach dem Kreditrechner oder direkt über unsere Kontaktseite senden. Die OPTIFIN Wohnbau-Finanz-Experten werden sich umgehend bei Ihnen melden und passende Kreditangebote suchen. Bei Bedarf können Sie dann einen Kredit über Capitalo abschließen.

Ist der Immobilienrechner von Capitalo kostenlos?

Ja, die Nutzung unseres Immobilienkredit-Rechners ist kostenlos und Sie können ihn beliebig oft verwenden, ohne dass Ihnen Kosten entstehen.

Gehe ich mit dem Immobilienkredit-Rechner eine Verpflichtung ein?

Ja, sowohl der Immobilienkredit-Rechner als auch die Kreditanfrage sind vollkommen unverbindlich. Sie können die Anfrage jederzeit ohne Angabe von Gründen zurückziehen.

Welche Unterlagen braucht die Bank beim Immobilienkredit?

Für den Kreditantrag benötigen Sie unter anderem: Lichtbildausweis, Meldezettel, Lohnzettel, Nachweise über Ihr Einkommen, Haushaltsrechnung, Nachweis über Eigenkapital (z. B. Kontoauszüge, Sparbücher, Grundbuchauszug) und Unterlagen zur Immobilie (Kaufangebot, Grundrissplan, Fotos usw.).

Wie viel Eigenmittel brauche ich für einen Immobilienkredit?

Als Faustregel gilt, dass Sie idealerweise 1/3 der Finanzierung durch Eigenmittel und 2/3 durch den Immobilienkredit abdecken sollten. Die genaue Eigenmittelquote kann jedoch je nach Einkommen, Immobilienwert und anderen Sicherheiten variieren.

Wo kann ich beim Immokredit-Rechner meine Eigenmittel eintragen?

Bei unserem Immobilienkredit-Rechner geben Sie nur die benötigte Kreditsumme ein. Sie ziehen Ihre verfügbaren Eigenmittel vom Finanzierungsbedarf (normalerweise Kaufpreis plus Nebenkosten) ab und erhalten die benötigte Kreditsumme. Diese tragen Sie dann in das entsprechende Feld ein.

Ist dieser Beitrag hilfreich?
Bitte konkretisiere:

Dein Feedback ist anonym und wird nicht veröffentlicht.