CAPITALO

Haushaltsrechner

Startseite » Kredit » Ratgeber » Haushaltsrechner

Österreicherinnen und Österreicher finanzieren immer häufiger, um sich viele Dinge des Alltags, oder das Haus und die eigene Immobilie, leisten zu können. Vermutlich gehören auch Sie dazu, und fast jede Finanzierung ist angesichts der sehr günstigen Kreditzinsen auch durchaus sinnvoll. Allerdings bedeutet jeder Kredit monatlich eine zusätzliche Ausgabe, die im Haushaltsbudget eingeplant werden muss um sie sich leisten zu können.

Um den monatlichen Rahmen nicht zu sprengen, oder am Ende sogar in einer Überschuldung zu landen, sollten Konsumenten einen möglichst exakten Haushaltsplan führen, in dem Einnahmen und jede Ausgabe gegenübergestellt werden.

Haushaltsrechner Online

Haushaltsplan – wissen, was in der Kassa bleibt

Haushaltsrechner

Ein guter Haushaltsplan ist die beste Grundlage einer soliden Haushaltssatzung. Was nehme ich ein, was gebe ich monatlich aus, für was brauche ich zwischendurch Geld? Wer diese Fragen beantworten kann, weiß schnell, welche finanziellen Mittel in der Kassa übrig sind, was er sich also leisten kann, oder wo notfalls bei den täglichen Nebenkosten eingespart werden muss. Bessere Konditionen beim Strom, Finanzierung zu niedrigen Zinsen oder weitere Ausgaben vermeiden – das alles hilft beim Haushaltsplan zu sparen.

Das Gute: Mit einem modernen Haushaltsrechner, online am PC oder natürlich auch per App am Smartphone, haben Sie dies im Haushaltsplan schnell erledigt. Die viele Schreiberei im Haushaltsbücherl bleibt Ihnen dabei erspart, fixe Kosten können im Haushaltsplan voreingestellt werden, und falls das Budget in der Kassa mal knapp werden sollten, erinnert Sie der Budgetrechner sogar frühzeitig und mahnt zu mehr Disziplin in Sachen Haushaltsplan.

Haushaltsbudgetrechner und Apps – elektronische Helferlein im Alltag

Mühsam die vielen Ausgaben und monatlichen Einnahmen des Alltags in den Haushaltsplan zu schreiben, das war gestern. Heute übernehmen schlaue Online-Rechner oder Haushalts-Apps diesen Job –  bequem, schnell und oft automatisch. Das spart Zeit und Nerven: Vor allem verhindern die elektronischen Helferlein aber mögliche Fehler, die sich im hektischen Alltag schnell mal einschleichen und bei einer Finanzierung entscheidend sein können.

Ganz ehrlich: Wissen Sie ganz genau, wie hoch Ihre Einnahmen im Monat sind und für was Sie Ihr Geld ausgeben? Verschaffen Sie sich einen Überblick – ganz einfach per Online-Budgetrechner oder Haushaltsbuch-App.


Und wie funktioniert der Haushaltsrechner? Einfacher als Sie denken:
Stellen Sie Ihre monatlichen Einnahmen, regelmäßige Ausgaben wie Miete, Versicherungen, Telefon und Co. einfach in die entsprechenden Felder im Haushaltsrechner gegenüber. Hinzu kommen alle Lebenshaltungskosten, die im Alltag so anfallen, oder auch das ein oder andere Extrabudget – beispielsweise für den jährlichen Familienurlaub. Mit wenigen Klicks erhalten Sie so ein exaktes Ergebnis und sehen sofort, wie hoch Ihr freies Einkommen oder Eigenkapital am Monatsende aktuell ist.

Tipp: Regelmäßige Einnahmen und Ausgaben lassen sich bei Onlinerechnern oder in der Haushalts-App bequem fix voreinstellen. Schlaue Haushaltsrechner ermitteln abhängig von Ihrer Haushaltsgröße sogar automatisch einen pauschalen Mindestlebensunterhalt. Und falls das Geld einmal früher zu Neige geht, werden Sie ohne Zutun rechtzeitig erinnert.

Vorteile eines Haushaltsrechners – planen Sie besser

  • Mehr Durchblick: Größter Vorteil – Sie überblicken Ihre finanzielle Situation bis ins letzte Detail und können rasch einschätzen, für was Sie Ihr Geld täglich ausgeben, oder wo mögliche Sparpotenziale liegen.
  • Exaktes Monatsbudget: Mit dem Budgetrechner haben Sie Ihr frei verfügbares Einkommen pro Monat schnell und exakt berechnet. Falls es in Sachen monatlichen Einkommen oder verfügbaren Betrag Probleme gibt, können Sie sofort gegensteuern und die Höhe unnötiger Ausgaben verringern.
  • Besser Planung: Wissen Sie, was monatlich in der Kassa übrigbleibt, dann können Sie natürlich auch besser planen. Beispielsweise für die Rate bei einem neuen Kredit. Die eigene private Altersvorsorge, oder mögliche Zusatzausgaben wie den Familienurlaub oder die Ausbildung der Kinder.
  • Mögliche Einsparung: Apps und Online-Rechner sagen nicht nur, wieviel Geld in der Kassa ist und für was Sie es ausgeben. Sie zeigen gleichzeitig mögliche Einsparpotenziale automatisch auf: Für alle täglichen Ausgaben, vom Strom, über Kredit bis zum Fitnessstudio. Aber auch, wo Sie beispielsweise Ihr Geld besser veranlagen können.

Tipp: Haushaltsrechner oder Apps bieten eine optimale erste Orientierung in Sachen Alltagsfinanzen. Geht es um konkrete finanzielle Vorhaben, beispielsweise einen Kredit, die Zusatzrente, oder das Tagesgeld, sollten Sie sich zusätzlich persönlich beraten lassen – bei Ihrer Bank, oder am besten online durch uns und unsere Anbieter.

Welche App passt zu mir – in wenigen Schritten zum Ziel

Neben den elektronischen Haushaltsbüchern bei Banken, Sparkassen, Versicherungen oder der Arbeiterkammer, gibt es natürlich viele schnelle und einfache Haushalts-Apps zum Download für Android und iOS im Internet. So finden Sie die Beste:

  1. Schritt: Den passenden Anbieter finden
    Erkunden Sie zunächst, ob Ihre eigene Bank ein Haushaltsbuch per Onlinebanking oder als App anbietet. So können Sie sich die meisten Beträge automatisch via Konten eintragen lassen – und alle Infos verbleiben direkt bei der Bank. Ansonsten nutzen Sie die ausführlichen Praxistests und Vergleiche im Netz.
  2. Schritt: Smartphone oder Computer – was solls sein?
    Möchte ich nur mobil am Handy mein Kostenbuch führen oder auch am heimischen PC? Wer beides möchte, hat deutlich weniger Auswahl – es macht das Erkunden aber auch einfacher.
  3. Schritt 3: Lästiges Thema Datensicherheit
    Sensible persönliche Daten zu Einnahmen und Ausgaben sollten Sie möglichst nicht außerhalb Europas auf irgendwelchen Server deponieren. Daher sind Finanz-Apps aus den USA oder China nicht unbedingt die erste Wahl.
  4. Schritt: Erst mal testen – und zwar kostenlos
    Aller Anfang ist schwer! Tragen Sie möglichst einen Monat lang Ein- und Ausgaben in einer kostenlosen Version ein und entscheiden Sie erst dann. Erst im Praxistest sehen Sie, ob eine App mit vielen Spielereien nötig ist, oder das kostenlose elektronische Haushaltsbuch ausreicht. Finanz-Apps können mitunter – je nach Ausführung – fünf bis 15 Euro monatlich kosten. Viele sind allerdings auch völlig spesenfrei.

Apps im Netz –  einige Beispiele

  • Ausgaben Manager Tracker
  • Monefy – Expense Manager
  • Money Manager
  • Money Control
  • Fast Budget – Kostenmanager
  • Easy Home Finance
  • Haushalts-Budget-Rechner

Budgetrechner zur Baufinanzierung

Besonders wertvoll ist ein moderner Budgetrechner übrigens auch für die Finanzierung der eigenen Immobilie. Schließlich geht es bei der Baufinanzierung um größere Summen im Haushaltsplan, die über viele Jahre hinweg samt Zins an die Bank pünktlich gezahlt werden müssen. Das eigene Haus oder die eigene Wohnung ist und bleibt für Konsumenten in Österreich nicht nur der meistgewünschte Traum – trotz großer Aufwendungen durch die monatliche Kreditrate (monatliche Belastung). Es ist auch die größte Anschaffung im Leben – und die sollte möglichst ohne größere Zwischenfälle gelingen.

Hier ist berechnen im Haushaltsplan angesagt. Machen Sie sich also möglichst frühzeitig und über längere Zeit (möglichst über ein gesamtes Haushaltsjahr) ein genaues Bild von Ihrer monatlichen Kassa. So können Sie optimal einschätzen, welche Immobilie – egal, ob Haus oder Wohnung – zu Ihnen und Ihrer Familie finanziell samt Eigenkapital auch wirklich passt.

Das alles ist keinesfalls schwer oder zeitaufwändig. Schließlich funktioniert ein moderner Budgetrechner ganz einfach: Zunächst ermittelt er, welchen Finanzierungsbetrag Sie sich maximal leisten können. Davon zieht der Online-Rechner mögliche Nebenkosten wie Notargebühren und Gebühren für den Grundbucheintrag, Grunderwerbsteuer und Makler – oder auch Modernisierungskosten für das Haus – ab. Aufgestockt wird das Ganze mit Ihrem aktuell vorhandenen Eigenkapital – dies sollte nach Möglichkeit 20 Prozent der Gesamtsumme betragen.

Tipp: Im Ergebnis sehen Sie schließlich den Betrag, den Ihr Haus kosten darf. Den nötigen Kredit für Ihr Haus oder Ihre Wohnung können Sie nun mittels Laufzeit bequem in Ihr aktuelles Haushaltsbudget einplanen. So sehen Sie, wieviel Kredit Sie sich maximal leisten können, und Ihre sorgenfreie Immobilienfinanzierung kann starten.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf einen Stern für Ihre Bewertung!

Site Feedback
Mithilfe dieser Informationen können wir unter Einhaltung unserer Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen technische Probleme lösen und unsere Dienste verbessern.
Newsletter
Mit uns haben Sie Freude am Sparen

Wenn Sie jeden Monat bares Geld sparen und sich den schöneren Dingen des Lebens widmen möchten, ist der Newsletter genau das Richtige für Sie.

Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden.

Über 30.000 Leser sind schon dabei - wann fangen Sie an?