Kredit beantragen: Worauf sollte ich achten?

Woher das Geld nehmen, das man für die neue Wohnung, das neue Auto, die schöne Stereoanlage oder die Sanierung des Hauses benötigt? Richtig: Ein Kredit muss her. Wir haben uns angesehen, was man für einen Kreditantrag benötigt und worauf es dabei ankommt.

Autor
Robert Prazak | Aktualisiert am 29. Juni 2021
Weitersagen:

Was sind die Voraussetzungen für einen Kreditantrag in Österreich?

Jede volljährige Person mit Wohnsitz in Österreich und ausreichend Einkommen kann einen Kredit beantragen. Auch Nicht-Österreicher können damit in Österreich einen Kredit beantragen, wenn sie hierzulande wohnen. Wer einen Kreditwunsch hat, muss aber wissen: In der Praxis wird die finanzielle Situation des Kreditnehmers unter anderem mittels einer KSV-Abfrage überprüft. Damit wird die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers unter die Lupe genommen. Nötig ist in den meisten Fällen außerdem ein Girokonto bei einer österreichischen Bank (also einer Bank mit einer Niederlassung in Österreich) für die Überweisung der Monatsraten; beim Kreditantrag wird außerdem ein Lichtbildausweis benötigt. Für Selbstständige kann es deutlich mühsamer sein, einen Kredit zu beantragen, da sie oftmals nicht über regelmäßiges Einkommen verfügen bzw. ihre Einnahmen schwanken.

Wann kann ich einen Kredit beantragen?

Prinzipiell kann man jederzeit einen Kredit bei einer Bank bzw. bei einem Kreditpartner beantragen, allerdings hat man in Phasen niedriger Zinsen die Aussicht auf attraktive Konditionen – im Moment ist gerade wieder eine solche Phase. Das kann sich aber ändern, was angesichts der langen Laufzeit der meisten Kredite zu einer falschen Einschätzung führen kann: Werde ich mir auch in 10 oder 15 Jahren noch die monatlichen Kreditraten leisten können, wenn die Zinsen steigen?

Welche Sicherheiten verlangt die Bank?

Die Bank will sicher sein, dass der Kreditbetrag inklusive Zinsen bezahlt werden kann. Daher nimmt sie Kreditnehmer genauer unter die Lupe – je höher der Kreditbetrag, desto intensiver wird das geschehen. Sollte das regelmäßige Einkommen und ein günstiger KSV-Eintrag nicht genügen, kann die Bank zusätzliche Sicherheiten verlangen. Das kann der Abschluss einer Kreditversicherung sein; dabei sollte man sich deren Konditionen aber sehr genau ansehen und gegebenenfalls Alternativangebote einholen. Auch die Verpfändung des Gehalts bei Zahlungsunfähigkeit oder die Verpfändung einer Immobilie können als weitere Sicherheiten vereinbart werden. Achtung: Alle Sicherheiten müssen auch im Kreditvertrag genau aufgezählt werden. Nach dem Ende des Kredits (also wenn dessen Laufzeit beendet ist bzw. der Kredit vorzeitig getilgt wurde) sind diese Sicherheiten nicht mehr nötig: Die Kreditversicherung kann gekündigt, das Pfändungsrecht gelöscht werden. Bei Bürgschaften für Kredite heißt es ebenfalls aufpassen: Wer als Bürge für einen Kredit haftet, kann selbst in ernste finanzielle Schwierigkeiten kommen und zumindest die eigene Kreditwürdigkeit negativ beeinflussen.

Kredit beantragen: Worauf kommt es an?

Die Frage aller Fragen lautet: Kann ich mir diesen Kredit überhaupt leisten? Neben einer genauen Aufstellung der Gesamtbelastung eines Kredits (Kreditbetrag, Zinsen, Nebenkosten wie Gebühren etc.) braucht es dafür unbedingt einen Haushaltsplan mit einer genauen Aufstellung aller monatlichen Ein- und Ausnahmen. Erst dann wird ersichtlich, ob die Kreditraten überhaupt zu finanzieren sind.

Zweite Frage: Ist der Kredit überhaupt nötig? Speziell bei Konsumentenkrediten besteht die Gefahr, noch lange für Anschaffungen zu zahlen, die man vielleicht gar nicht mehr hat. Ein Kreditrechner kann hier ebenfalls Sicherheit verschaffen, weil er einen Überblick über die ungefähren  Raten bringt.

Kredit beantragen: Vergleich macht sicher

Verlockende Angebote mit angeblich niedrigen Zinsen und günstigen Nebenkosten verleiten manche Kreditnehmer zum raschen Abschluss eines Kreditvertrags wie für einen Konsumkredit. Doch niemals sollte ein Kredit abgeschlossen werden, ohne zuvor andere Angebote eingeholt zu haben. Erst ein Kreditvergleich verschiedener Banken macht sicher, das Beste herauszuholen.

Kreditantrag oder unverbindliches Kreditangebot?

Wer bei einer Bank einen Kreditantrag stellt, wird überprüft, es werden also unter anderem die KSV-Daten (das sind die Bonitätswerte) abgefragt. Wird der Kreditantrag abgelehnt, kann das die Kreditwürdigkeit negativ beeinflussen. Daher muss man zwischen Kreditantrag und unverbindlichem Kreditangebot unterscheiden. Aufpassen heißt es daher bei einer sogenannten Sofortzusage, wie sie bei Online-Krediten oder bei bestimmten Portalen im Internet angeboten wird: Es kann sich bereits um einen Kreditantrag handeln.

Online-Kredit: Wie und wann erhalte ich das Geld?

Ein Online-Kredit ist eine Alternative zum klassischen Ratenkredit einer Bank und wird größtenteils oder ausschließlich über das Internet abgewickelt. Es betrifft meistens kleinere Kredite für bestimmte Anschaffungen wie Elektrogeräte oder Möbel, für Bildungsmaßnahmen oder auch für den nächsten (Traum)Urlaub. Ein solcher Online-Kredit wird nach Überprüfen der erforderlichen Unterlagen (Ausweis, Einkommensnachweis wie Gehaltszettel, Girokonto) meist direkt auf das Konto überwiesen. Das kann oft schon innerhalb eines Werktags erfolgen, üblich sind in den meisten Fällen 2 bis 3 Werktage. Bei manchen Banken kann zugleich mit dem Kredit auch ein eigenes Konto für die Auszahlung des Kredits eröffnet werden; bisweilen wird auch ein kostenloses Girokonto angeboten – dabei aber unbedingt auf die Preise und Konditionen achten; möglicherweise ist dieses Konto nur für einen bestimmten Zeitraum kostenlos.

Online-Kredit: Worauf sollte ich achten?

Online-Kredite, die vergleichsweise rasch abgewickelt werden, sind in den meisten Fällen bis zu einer gewissen Höhe erhältlich. Fallweise kann das für Kredite bis zu 50.000 Euro möglich sein, meistens aber bis maximal 5.000 Euro. Auch bei solchen Onlinekrediten werden fixes, regelmäßiges Einkommen, Girokonto und gegebenenfalls auch KSV-Daten abgefragt. Aufpassen beim (voreiligen) Abschluss: Die Zinsen können für solchen „schnellen“ Kredite deutlich höher sein als bei anderen Angeboten.

Tipps und Tricks für Kreditvergleich, Kreditantrag und Kreditvertrag

  • Stichwort Zinssatz: Entscheidend für den Vergleich von Krediten ist stets der Effektivzins – darin sind auch die Nebenkosten für den jeweiligen Kredit enthalten, es wird also die tatsächliche finanzielle Belastung dargestellt. Hingegen beschreibt der Sollzins nur den vereinbarten Zinssatz, weitere Kosten wie Spesen sind darin noch nicht enthalten.
  • Im Kreditvertrag sollten auch mögliche Sondertilgungen bzw. frühzeitige Tilgung des gesamten offenen Kreditbetrags vereinbart werden. Auch die Kosten für solche Sondertilgungen sollten vorab fixiert werden.
  • Aufpassen, dass die Kreditraten pünktlich bezahlt werden, meistens sind sie am 5. eines Monats fällig.
  • Vor allem bei Kosten und Gebühren – etwa Kontoführungsgebühren – können sich die Angebote der Banken beträchtlich unterscheiden. Immer die Gesamtkosten im Auge behalten! Wichtig ist in diesem Zusammenhang das Standardinformationsblatt, das Banken vor jedem Kreditabschluss zur Verfügung stellen müssen. Darin müssen alle Kreditinformationen aufgelistet werden.
Weitersagen:
Autor
Über den Autor Robert Prazak

Robert Prazak verantwortet die Online-Redaktion von CAPITALO und begleitet unsere Social Media und PR-Arbeit in seinem Alltag. Seit 1995 schreibt er über spannende Themen für Finanz-Channels und Vergleichsportale, aber auch für Social Media Agenturen, Banken sowie PR-Verlage.

Ist dieser Beitrag hilfreich?
Dein Feedback ist anonym und wird nicht veröffentlicht.