Klimaschutz bleibt langfristig wichtiges Anlagethema

Die Corona-Krise beschäftigt derzeit die Anleger – da bleibt wenig Platz für andere Themen. Doch Klimawandel, Umweltschutz und Nachhaltigkeit werden für Investments eine immer größere Rolle spielen, davon sind Experten überzeugt. Denn wenn die Krise vorbei ist, wird der Klimaschutz wieder stärker ins Bewusstsein der Menschen rücken. Und möglicherweise werden Klima, Umwelt und Natur sogar noch wichtiger.

Schon vor der Krise waren beispielsweise Fonds mit einem Fokus auf Nachhaltigkeit sehr begehrt. Das lag nicht nur am steigenden Interesse von Kleinanlegern und institutionellen Investoren, auch die Zahl der Öko-Fonds ist zuletzt deutlich gestiegen. Und mit dem steigenden Angebot wurden auch die Kriterien strenger und die Gestaltung transparenter: Seriöse Fonds können sich nicht einfach ein grünes Mäntelchen umhängen, sondern müssen darlegen, in welche Unternehmen sie investieren. Die Corona-Pandemie werde den Megatrend Klima und Umwelt keineswegs gefährden, meint Thomas Sørensen, Manager des Nordea Global Climate and Environment Funds. Selbst wenn jetzt manche Investitionspläne auf Eis liegen würden, werde schon bald wieder stark in Unternehmen investiert, die Klimalösungen anbieten und generell vom Klimaschutz profitieren.

Grüne Fonds für Krisenzeiten

Jüngste Zahlen zeigen übrigens, dass sich „grüne“ Fonds auch in Krisenzeiten bewähren: Im Vergleich zu anderen Fondskategorien haben diese laut einer ersten Zwischenbilanz besser abgeschnitten. Dazu könnte auch der rapide Verfall des Ölpreises beigetragen haben – Mineralölkonzerne sind ja zumindest für die meisten der Fonds mit ökologischer Ausrichtung ebenso tabu wie Schwerindustrie oder Luftfahrt. Andererseits spielen auch weiche Faktoren mit Sicherheit eine Rolle: Wenn man schon investiert, dann besser in „gute“ Werte.

Die Aussichten für alle Investments, die auf Klimaschutz und Nachhaltigkeit bauen, bleiben jedenfalls positiv. Der Klimawandel wird auch in den kommenden Jahren und Jahrzehnten große Auswirkungen haben und der Finanzmarkt hat den wahrscheinlich größten Einfluss darauf: Wo das Geld investiert wird, hat nicht nur wirtschaftliche, sondern auch gesellschaftliche und ökologische Auswirkungen. Was durchaus ein ermutigender Gedanken sein kann.

Ist dieser Beitrag hilfreich?
Dein Feedback ist anonym und wird nicht veröffentlicht.

Robert Prazak verantwortet die Online-Redaktion von CAPITALO und begleitet unsere Social Media und PR-Arbeit in seinem Alltag. Seit 1995 schreibt er über spannende Themen für Finanz-Channels und Vergleichsportale, aber auch für Social Media Agenturen, Banken sowie PR-Verlage.