Meine Schatzkammer in Wien

Als aufstrebender Anbieter mit interessanten Konditionen gilt Meine Schatzkammer. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz im 17. Wiener Bezirk, in der Dornbacher Straße. Dort werden, wie der Name schon sagt, Schließfächer und Tresore vermietet. Neben diesem Kerngeschäft, also der sicheren Verwahrung von Wertgegenständen und Dokumenten, wurde auf Nachfrage der Kunden als weitere Leistung das Angebot eines Golddepots in die Wege geleitet.

Und weil die meisten Kunden nicht auf Öffnungszeiten warten wollen bis sie Ihr Golddepot verwalten können, wurde die Leistung völlig digitalisiert.

Das Golddepot kann online eröffnet und online verwaltet werden. Dr. Eva Baumann, geschäftsführende Gesellschafterin von Meine Schatzkammer, erläutert im Gespräch mit Capitalo:

„Unser Angebot ist im Vergleich zu anderen Angeboten am Markt vollkommen digitalisiert. Es kann demnach in nur 2 Minuten eröffnet und dann 24/7 verwaltet werden. Trotzdem wird 100% physisches Gold gekauft.“

Dr. Eva Baumann, geschäftsführende Gesellschafterin Meine Schatzkammer
Golddepot

Das Angebot ist außerdem „komplett kostenlos“, wie Baumann betont. Der Kunde zahlt nur den Kaufpreis für das Gold, das er einkauft, das Unternehmen übernimmt die administrativen Aufgaben, den physischen Kauf und die Lagerung. Und weil das Golddepot digitalisiert ist, hat der Kunde rund um die Uhr die Möglichkeit, sein Golddepot einzusehen und zu verwalten. „Er kann mehr Gold kaufen, sein Gold abholen oder dieses wieder an uns zurück verkaufen. Auch pausieren ist jederzeit möglich“, erläutert Dr. Eva Baumann. Gekauft werden von Meine Schatzkammer ausschließlich LBMA zertifizierte Feingoldbarren vorwiegend von den Herstellern Münze Österreich und Argor Heraeus. Barren dieser Hersteller können jederzeit wieder am Markt verkauft werden.

Woran verdient Meine Schatzkammer bei diesen Leistungen?

An der Marge zwischen Ein- und Verkauf. Dadurch, dass Meine Schatzkammer große Mengen Gold einkauft, können den Kunden attraktive Konditionen beim Kauf geboten werden. „Zudem ist das Golddepot nur ein zusätzlicher Service. Das stationäre Schließfachgeschäft ist nach wie vor das Hauptgeschäft an dem wir verdienen“, erklärt Dr. Baumann.

Wie sieht aber der „typische“ Kunde für solche Angebote aus?

„In der heutigen Zeit gibt es DEN typischen Kunden nicht mehr so, wie das früher der Fall war“, erläutert Dr. Baumann. Gerade durch die Digitalisierung finden auch viele jüngere Menschen Zugang zu solchen Produkten; außerdem steigt vor dem Hintergrund der derzeit niedrigen Zinsen das Interesse an einem regelmäßigen Erwerb von Gold.

meine-schatzkammer
Empfangsbereich Meine Schatzkammer

Wie geht es aber weiter mit Gold?

Dr. Eva Baumann weist darauf hin: „Kurzfristig hohe Renditen zu erzielen sollte beim Kauf von Gold nicht das entscheidende Kriterium sein.“ Jüngste Krisen zeigen, dass sich der Goldpreis nach oben bewegt, je unsicherer die Zeiten werden. Experten und Analysten gehen davon aus, dass der Goldpreis im laufenden Jahr noch weiter steigen wird.

Tatsache ist: Die erhöhte Nachfrage trägt ebenfalls zu einem steigenden Kurs bei. Und nicht nur Privatkunden schätzen Gold: So verfügt etwa die chinesische Zentralbank über einen offiziellen Goldbestand von rund 1900 Tonnen und hat allein im August letzten Jahres, nachdem der Handelsstreit mit den USA weiter eskaliert ist, knapp 6 Tonnen Gold eingekauft.

Und so funktioniert Golddepotanlage bei der Meine Schatzkammer

Golddepots in Österreich

Goldanbieter in Österreich im direkten Vergleich.

zum Vergleich
Image
Ist dieser Beitrag hilfreich?
Dein Feedback ist anonym und wird nicht veröffentlicht.

Robert Prazak verantwortet die Online-Redaktion von CAPITALO und begleitet unsere Social Media und PR-Arbeit in seinem Alltag. Seit 1995 schreibt er über spannende Themen für Finanz-Channels und Vergleichsportale, aber auch für Social Media Agenturen, Banken sowie PR-Verlage.