KFZ-Steuer in Österreich

Startseite » Kfz-Versicherung » Ratgeber » KFZ-Steuer in Österreich

Bei der motorbezogenen Versicherungssteuer (Kfz-Steuer) sparen

Kennen Sie eigentlich den Anteil der sog. Kfz-Steuer bei Ihrer Versicherungsprämie, der Jahr für Jahr durch die gesetzlich vorgeschriebene Haftpflichtversicherung eingehoben wird? Die wenigsten Konsumenten in Österreich haben hier einen Blick darauf. Obwohl es die meisten betrifft, und viele dabei ordentlich sparen könnten.

Die motorbezogene Versicherungssteuer wird in Österreich grundsätzlich für alle Kraftfahrzeuge fällig, vom Motorrad bis zum LKW. Wiegt ihr dabei Fahrzeug unter 3,5 Tonnen (was bei den allermeisten Konsumenten der Fall ist), wird die Kfz-Steuer direkt über die Versicherung ans Finanzamt abgeführt. Nur für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen müssen Sie die Steuer direkt an den Fiskus zahlen.

kfz

Was ist die KFZ Steuer und warum man sie übersehen kann

Die KFZ Steuer ist europaweit ein übliches Mittel, um den motorisierten Verkehr an den Kosten des Verkehrssystems Straße zu beteiligen. Auch die KFZ Steuer in Österreich ist damit eine Verbrauchssteuer, denn sie ist nicht an die Person, das Einkommen oder Vermögen geknüpft, sondern vielmehr an den Verbrauch, in diesem Fall an das Halten eines PKW. Die Steuer ist grundsätzlich für alle Kraftfahrzeuge fällig. Kompliziert ist die Erhebungsform, denn sie unterscheidet sich zwischen normalen PKW und Klein- sowie Großlastern erheblich.

Besitzer eines normal großen PWKs bemerken auf den ersten Blick nicht, dass eine KFZ Steuer erhoben wird. Das liegt daran, dass sie schon seit 1993 als motorbezogene Versicherungssteuer zusammen mit der Prämie für die Kfz-Haftpflichtversicherung abgebucht wird. Die Steuer macht sogar einen großen Anteil der Prämienzahlung aus. Da die Steuer für Kraftfahrzeuge bis zu einem Gewicht von 3,5 Tonnen von den Versicherungsunternehmen an die Finanzverwaltung abgeführt wird, wird sie auch als indirekte Steuer bezeichnet. Steuerzahler –im faktischen Sinne- ist also nicht der Halter des KFZ sondern vielmehr das Versicherungsunternehmen. Bei Kraftfahrzeugen über 3,5 Tonnen dagegen ist die KFZ Steuer eine direkte Versicherung, denn sie wird vom Halter direkt an das zuständige Finanzamt für den Wohnsitz oder für den Sitz eines Betriebs abgeführt und bezahlt.

Wichtig: Beim PKW errechnet sich die Steuer aus der Motorleistung, Motorräder werden nach Hubraum des Motors besteuert.

Wie wird die KFZ Steuer in Österreich erhoben und was die Grundlage der Besteuerung?

Die KFZ Steuer in Österreich ist also eine Steuer in zwei Erhebungsformen, zum einen der motorbezogenen Versicherungssteuer und zum anderen der KFZ Steuer für schwerere Fahrzeuge. Grundsätzlich gilt, dass für jedes Fahrzeug KFZ Steuer bezahlt werden muss, vom Motorrad bis zum LKW.

Die KFZ Steuer berechnet sich wie die meisten Steuerarten anhand der Bemessungsgrundlage und dem Steuersatz. Wichtig ist also zunächst die Bemessungsgrundlage, die einen Basiswert darstellt. Die Bemessungsgrundlage bei der KFZ-Steuer in Österreich ist wie folgt geregelt:

  • bei einem Motorrad sind die Kosten abhängig von dem Hubraum
  • bei einem PKW unterhalb von 3,5 Tonen hängen die Kosten von der Motorleistung ab, die vor der Berechnung der Steuer um 24 KW reduziert wird.
  • Bei einem LKW ab 3,5 Tonnen hängt die Steuer vom Gesamtgewicht ab.

Die konkrete Höhe der Steuer hängt weiter vom Steuersatz ab, mit dem die Bemessungsgrundlage multipliziert wird. Im KFZ-Steuergesetz wird also ein Betrag festgelegt, der je Kubikzentimeter Hubraum oder je Gewichtseinheit beim Gesamtgewicht fällig wird. Wer sich über die Steuersätze informieren möchte, kann das am Besten auf der Seite des Österreichischen Finanzministeriums tun, die dazu einen guten Überblick gibt.

Motorbezogene Versicherungssteuer (bis 3,5 Tonnen) selbst berechen

So berechnen Sie die monatliche Steuerbelastung bei jährlicher Zahlung. Bei unterjähriger Zahlung kommt Zuschläge hinzu – 6 % bei halbjährlicher, 8 % bei quartalsweiser und 10 % bei monatlicher Zahlweise.

Krafträder werden pro Kubikzentimeter Hubraum mit 0,025 € pro Monat besteuert – bei jährlicher Zahlweise.

Motorleistung in KilowattKosten Kfz-Steuer pro Kilowatt (in €)
1 bis 24 Kilowatt0 €
25 bis 90 Kilowatt0,62 €
91 bis 110 Kilowatt0,66 €
111 und mehr Kilowatt0,75 €

Ausnahmen bestätigen die Regel – bei diesen Fahrzeugen entfällt die KFZ- Steuer

Die KFZ-Steuer in Österreich wäre keine „normale“ Steuer, wenn es nicht einen komplizierten Katalog an Ausnahmen von der Steuererhebung geben würde. Die Steuer wird u.a. bei folgenden Fahrzeugtypen nämlich nicht erhoben:

  • Invalidenkraftfahrzeuge
  • Elektroautos (ausschließlich elektrischer Antrieb)
  • bei Hybrid Fahrzeugen in Abhängigkeit von der Leistung des Verbrennungsmotors
  • Krafträder mit einem Hubraum bis 100 cm
  • Autos, deren Kennzeichen für mindestens 45 Tage abgelegt sind
  • Autonome, also selbstfahrende Arbeitsmaschinen
  • Autos die für körperlich behinderte Menschen zugelassen sind, die ihre Behinderung durch einen Behindertenausweis nachweisen können. Voraussetzung für die Steuerbefreiung ist, dass das Fahrzeug zur persönlichen Fortbewegung verwendet wird.

Wie man KFZ Steuer sparen kann

Für die meisten Halter eines Kraftfahrzeugs wird aber wohl keine Ausnahme gemacht. Um die KFZ Steuer zu reduzieren, muss man also nach anderen Möglichkeiten suchen.

Die KFZ-Steuer und die Umwelt

Die naheliegendste Möglichkeit ist zunächst, auf Pferdestärke oder Gewicht beim Fahrzeug zu verzichten. Besonders schwere und hochmotorisierte Fahrzeuge bringen einen besonders hohen KFZ-Steuer-Tarif mit sich. Hier wird der Lenkungseffekt der KFZ Steuer in Österreich deutlich. Da schwere KFZ mit einem besonders starken Motor auch besonders viel Schadstoffe und CO2 emittieren, werden diese Fahrzeuge auch höher belastet. Wer also ein kleineres Kfz anmeldet, spart nicht nur Geld sondern tut auch etwas für die Umwelt.

Sparmöglichkeiten bei der Wahl der Zahlweise: Die Höhe der KFZ-Steuer in Österreich hängt nicht nur mit der Art des Kraftfahrzeuges ab, sondern auch mit der Zahlweise. Es geht darum, wann man die jährlich fällige KZF-Steuer zahlt. Wählt man eine monatliche Zahlweise, dann wird dafür ein immerhin 10%iger Zuschlag fällig. Bei einer vierteljährlichen Zahlweise verringert sich die Höhe des Zuschlags auf 6 %. Bei halbjährlicher Zahlung sind es noch 6%. Bezahlt man dagegen die KFZ-Steuer jährlich im Voraus, kann man seine Steuerbelastung bis zu 10% verringern. Vergleicht man die Höhe der Zuschläge mit der Höhe der aktuellen Kreditzinsen, wird deutlich, dass es wirtschaftlich vernünftig ist, die Zulage zu vermeiden und die jährliche, oder zumindest die halbjährliche Zahlweise zu wählen.  Auf Durchblicker findet man ein anschauliches Beispiel, das die Auswirkungen der verschiedenen Zuschläge deutlich macht.

 JährlichHalbjährlichVierteljährlichMonatlich
Zuschlag           /6%8%10%
67 PS186 Euro177 Euro201 Euro206 Euro
110 PS424 Euro449 Euro458 Euro466 Euro
140 PS594 Euro630 Euro642 Euro653 Euro

Tipp zur Kfz-Steuer (motorbezogene Versicherungssteuer)

Achten Sie beim Kauf Ihres Kfz auf die Art des Antriebs. Bei Verbrennungsmotoren sollten unbedingt auch die Leistung des Motors im Blick haben, das spart Treibstoffkosten und Steuern. Wählen Sie zudem möglichst eine jährliche Zahlung der Versicherungsprämie. Zuschläge für unterjährige Zahlungen erhöhen die Versicherungsprämie und die Steuer – um bis zu 10 %!

Fazit

Die KFZ Steuer in Österreich macht auf den ersten Blick einen komplizierten Eindruck. Wenn man sich aber die gut strukturierten Informationen des Bundesfinanzministeriums anschaut und einen Steuerrechner verwendet, werden die Rätsel der Steuer schnell entschlüsselt.

Ist dieser Beitrag hilfreich?
Site Feedback
Dein Feedback ist anonym und wird nicht veröffentlicht.
Newsletter
Mit uns haben Sie Freude am Sparen
Wenn Sie jeden Monat bares Geld sparen und sich den schöneren Dingen des Lebens widmen möchten, ist der Newsletter genau das Richtige für Sie.
Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden.
Über 30.000 Leser sind schon dabei - wann fangen Sie an?